CD Visions of Joy en concerten 2016-2017

* L’ape musicale 4 maart 2017 over concert Toronto 3 maart : ‘ Il gruppo è certamente tra i migliori che abbia mai sentito: notevoli tutte le voci, in particolare il superius Andrew Hallock, che dirige anche in maniera sommessa e quasi impercettibile, e il tenore Peter de Laurentiis, che sostiene efficacemente l’ostinato continuo melodico, in una serie di disegni ritmici ininterrotti tra il Sol e il Re. L’assoluta precisione del contrappunto e della polifonia, l’alternarsi di passaggi a tre, quattro o cinque voci, il trionfante mottetto conclusivo che elenca le sette gioie di Maria sono come onde che vanno e vengono, si gonfiano, si innalzano e poi rifluiscono armoniosamente sulla spiaggia’.

* Concert Toronto 4 maart 2017: ‘Cappella Pratensis proved that they’ve mastered the art of Renaissance polyphony by delivering a spirited and flawless performance’, aldus MUSICAL TORONTO

de Volkskrant 16 december 2016: ‘De beheersing van het ensemble wekt bewondering, maar het klinkt te gepolijst noch te rafelig, eerder volromig en au naturel…. De zangers parelen er af en toe afzonderlijk tussendoor, in subtiel aangezette, pulserende accenten, om daarna weer op te lossen in een organisch, hecht klankweefsel. De slotnoot laat een verlangen achter naar meer.

Amadeus 15 december 2016:  ‘tecnicamente impeccabile, di grande personalità esecutiva e soprattutto capace di rapire l’ascoltatore con un repertorio tutt’altro che facile’.

NRC 5 september 2016 : ‘Willaerts volwassen motet Mittit ad virginem was een tijdreis op zich, zo’n surplus aan karakter droeg het mee. Cappella Pratensis, vaak bijeen gegroept rond een enkele muziekstandaard, zong adembenemend goed.

* NRC 25 augustus 2016 : ‘Stratton Bull, artistiek leider van Cappella Pratensis:
Willaert had een bijna goddelijke status. Iedereen wist wie ‘il divino Adriano’ was.”

NRC 16 augustus 2016:
Net als Graindelavoix nu, stond het Brabantse Cappella Pratensis ooit als onorthodox te boek. Het meest opmerkelijk was dat er gezamenlijk werd gezongen vanuit één koorboek met de muziek in oorspronkelijke notatie. In oude opnames hoor je de nadruk op interne dynamiek, waarin stemmen geleidelijk aan de gelegenheid krijgen te pieken. De scherpe kantjes zijn er inmiddels wat vanaf. Je zou kunnen zeggen dat Cappella Pratensis ‘gewoner’ is geworden. Lees de hele recensie: Doe maar gewoon Merlijn Kerkhof

Luister dit album op Spotify

* NRC 15 augustus 2016: ‘Doe maar gewoon. Het eens zo onorthodoxe Cappella Pratensis is terug naar de gewone aanpak en dát werkt’. ‘ Het ensemble is wel heel goed in zijn soort, blijkt op het nieuwste album’

de Volkskrant 20 juli 2016: ‘In de Missa Cum Jocunditate trekken de zangers met ontspannen kelen fraaie zuilen van geluid op. Wel ga je snakken naar meer wrijving in ritmiek en samenklank.

* VPRO Vrije Geluiden, 23 juni 2016: Het Sanctus, gezongen op 8 februari 2016 bij opening Jheronimus Boschjaar, Sint-Janskathedraal ‘s-Hertogenbosch

*  Nederlandse Publieke Omroep  (NPO) 12 juli 2016: prijs-CD van de week op NPO Radio 4! Citaat: “Cappella Pratensis voegt zijn eigen magie toe aan de speelse mis: de klank van de mannen is vol, warm en met een mooie akoestiek.”

*  Südwestrundfunk (SWR), juli 2016: “Die acht Sänger überzeugen durch ihnen homogenen und ausgeglichenen Gesang.”

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15 augustus 2016, Nr 189, S.10 :
‘Was an der Musik vor allem auffällt, ist die stark durchgearbeitete Polyphonie’.

Was Hieronymus Bosch gehört hat
Visionen der Freude: Geistliche Vokalwerke des Marienbruders Pierre de la Rue

Gewaltig ist die Kirche Sint-Jan, die Sankt-Johannis Kathedrale in der niederländischen Stadt s’Hertogenbosch, ein Zeugnis Brabanter Gotik und heutzutage ein nationales Rijksmonument. Vor fünfhundert Jahren trafen sich hier jeden Mittwoch die Freunde unserer Lieben Frau, nämlich die Mitglieder der “Illustre Lieve Vrouwe Broederschap”, allesamt fromme Marienverehrer. Sie feierten eine Messe zu Ehren der heiligen Jungfrau und hörten dabei die neueste Musik ihrer Zeit. Die ist überliefert in prachtvollen Handschriften der damals berühmten Schreiber-Werkstatt des Petrus Alamire, eines faszinierenden Mannes, der nicht nur als Handwerker tätig war, sondern nebenbei auch als Privatkurier für den Luther-Freund Georg Spalatin und als Spion für König Heinrich VIII. von England.

Zur Bruderschaft – sie existiert noch heute, seit 1642 in ökumenischer Form – gehörten auch der Maler Hieronymus Bosch und der fast gleichaltrige Pierre de la Rue, Komponist franko-flämischer Manier am Habsburgisch-Burgundischen Hof, 1452 geboren, 1518 verstorben. Die beiden Künstler werden jetzt in einem Gedankenspiel zusammengeführt: Auf der CD “Die Kapelle des Hieronymus Bosch” wird eine “Klanglandschaft” (“soundscape” heißt es im Beiheft) heraufbeschworen, die Bosch in den Andachten in Sint-Jan erlebt haben mag. Hell hebt sie sich ab von jenen Unheilsvisionen, die wir aus seinen Gemälden kennen. Der Zusatztitel des Albums, “Visions of Joy”, zielt auf die “Missa Cum jocunditate” von Pierre de la Rue ab. Sie erhebt die “Freundlichkeit” zum Attribut Marias. Der Liturgie folgend, streuen die in s’Hertogenbosch ansässigen Sänger der Cappella Pratensis zwischen die mehrstimmigen Messsätze überlieferte einstimmige Gesänge ein.

Was an der Musik vor allem auffällt, ist die stark durchgearbeitete Polyphonie. Mal vier-, mal fünf-, mal sechsstimmig singt die ausschließlich männliche Besetzung – auf Lateinisch benannt als superius, altus, tenor, bassus – in scheinbar unendlich vielen Kombinationen. Wie ein dichtes, undurchdringliches Netz spannen sich die kraftvollen Stimmen aus, überlappend, imitatorisch, jeden Eindruck von kadenzierender Klarheit vermeidend, mehr changierender Klang als interpretierender Text. Kein Wunder, dass auf dem Konzil von Trient fünfzig Jahre später kritische Stimmen unter den Klerikern die Verständlichkeit der Worte im geistlichen Gesang anmahnen würden!

Diese Worte, von “Kyrie eleison” über “Credo in unum Deum” bis hin zu “Agnus Dei, qui tollis peccata mundi”, waren zu Zeiten Boschs und Martin Luthers durch den täglichen Gebrauch jedermann bekannt, während man heute das Textbuch zur Hand nimmt, um den Sinn, auch den musikalischen, erkennen zu können.

Im Zentrum steht mit dem fünfstimmigen Credo das Glaubensbekenntnis. Wieder verschlingen sich die Stimmen in kaum zu entwirrenden Girlanden, deren keine wichtiger ist als die andere. Es ist, als würde man inmitten dieses virtuosen Linienwirrwarrs unscharf zu hören beginnen, wie mit verschieden starken, ständig wechselnden Linsen für das Gehör. Die Cappella nimmt den Satz eine Spur zu rasch, dadurch wird der Effekt der Zäsurvermeidung noch erhöht. Doch auf einmal klärt sich das Dickicht, die Linien laufen auf den Höhepunkt der Fleischwerdung Jesu Christi zu: “et incarnatus est …”, und nach einer letzten blumigen Ausschmückung bei “virgine”, der Jungfrau Maria, vereinen sich die Stimmen klar angeordnet, homophon im erlösenden “et homo factus est” – “und ist Mensch geworden”.

Anders als im Booklet suggeriert, wird hier nicht Maria hervorgehoben, sondern ihr Sohn; genau wie in der zweiten und damit letzten Passage, die klar homophon von der Polyphonie absticht bei dem Wort “in remissionem peccatorum” (zur Vergebung der Sünden). Maria schenkt Freude, Christus aber Erlösung, so müsste wohl die theologische Deutung der Gestaltung lauten.

Thematisch passend ergänzt wird die Messe auf der CD durch eine Motette von Pierre de la Rue über die sieben Freuden Marias, “Gaude Virgo mater Christi (Freue dich, Jungfrau, Mutter Christi)”, die am Ende des großen Mittwochsgottesdienstes in Sint-Jan gestanden haben könnte. Der leicht zum Leiern neigende Versrhythmus wird durch die polyphone Kunst vollständig aufgehoben, eine eigene Dynamik entspinnt sich. Eine charmante Zugabe sind die ebenfalls liturgisch beglaubigten Orgelimprovisationen; Wim Diepenhorst spielt sie klar konturiert auf der lieblich klingenden Orgel von Sankt Marien in Lemgo.

ANJA-ROSA THÖMING
Pierre de la Rue: Missa cum jocunditate, Gaude Virgo. Cappella Pratensis, Stratton Bull.
Challenge Classics CC 72710 (New Arts International/In-Akustik).

* Goldberg Stiftung juni 2016:

Diese sehr schöne Messe wurde schon vielfach eingespielt, die vorliegende Aufnahme ist aber in vielfacher Hinsicht beispielgebend. So wird hier von der originalen Quelle gemeinsam aus Kopien des Chorbuchs gesungen, was man sofort spürt. Dann ist die Textierung und Diktion vorbildlich, was man selten so hört. Und schließlich wird sehr ausdrucksvoll gesungen und nicht nur auf homogenen Schönklang. Bemerkenswert sind auch die Orgelimprovisationen, die stilistisch allerdings eher etwas später anzusiedeln sind als de la Rue. Sehr empfehlenswert

De la Rue: Missa cum jocunditate
Capella Pratensis, Stratton Bull
Challegne Classics CC72710

Brabants Dagblad 22 maart 2016 : première Missa Unitatis

CD-recensies Missa Ave maris stella – Josquin Desprez – 2014

Quotes MISSA AVE MARIS STELLA

“Cappella Pratensis plaatst Josquins ‘Missa Ave maris stella’ in een liturgie zoals die eind 15de eeuw kan hebben geklonken in de Sixtijnse Kapel. Cappella Pratensis houdt de uitgebalanceerde sonoriteit vol van eerdere opnamen.” Volkskrant, maart 2014

*  Fanfare Magazine Augustus 2014
*  Gramaphone Augustus 2014
*  Opusklassiek.nl Mei 2014
*  BrabantCultureel april 2014
*  Allmusic.com maart 2014 (Eng)
*  Crescendo maart 2014 (Frans)
*  Brabants Dagblad 20 februari 2014
*  Blogcritics (USA) 8 november 2015

CD-recensies OCKEGHEM | DE LA RUE REQUIEM – 2012

OCKEGHEM | DE LA RUE REQUIEM

“The eight singers of the all-male Dutch vocal ensemble Cappella Pratensis, under the direction of the countertenor Stratton Bull, give studied, beautifully shaped and blended performances.” Sunday Times, 1st April 2012

“Tempi are leisurely; and, though, the voices have perhaps not the individuality to be found in some other ensembles, the sense of a collective singers in the service of the music grows with each hearing and lends integrity to a work which, for all carefully controlled intensity, is a study in exercising restraint.” Gramophone Magazine, July 2012

“The two earliest surviving settings of the Requiem Mass receive beautiful realisations in superb sound: both performances and recording quality are of exemplary clarity.” BBC Music Magazine, July 2012 *****

“[Cappella Pratensis] sing with an organic appreciation of line and text in a sinuously smooth legato that engolds the ear in every phrase…Serious scholarship and a commitment to performing from a central music stand with a score in the original mensural notation combined creatively with mellifluous singing – it may be academic, but there’s no want of devotional intensity.” Classical Music, 2nd June 2012 ****

*  musica Dei donum 2012 (Eng)
*  il Corriere Musicale Oct 2012 (Ita)
*  CD Classico december 2012 (Ita)
*  Klassieke Zaken Aug 2012
*  BBC Music Magazine juli 2012 (Eng)
*  Fono Forum juni 2012 (Duits)
*  Klassik Heute.com mei 2012 (Duits)
*  Klassik.com 21-03-2012 (Duits)
*  Concerti maart 2012 (Duits)
*  ZING magazine maart-april 2012
*  FTD Neue Musik 26-02-2012
*  Kulturradio 23-02-2012
*  Volkskrant 22-02-2012
*  Klara radio (B) februari 2012
*  Brabants Dagblad 16-01-2012
*  Giornale della Musica (It) 01-09-2015